Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

zukunftscode Front Deutscher Äpfel. Das Buch zur Bewegung

Dokumentarisches Handbuch und Praxis-Guide für satirische Inszenierungen

Seit 2004 befasst sich die Front Deutscher Äpfel auf satirische Art und Weise mit Nazis und Nationalismus. Mit überspitztem Humor schafft es die Apfelfront, den Rechten einen Spiegel vorzuhalten und sie so lächerlich zu machen. Sie kopiert das Auftreten ihrer historischen Vorbilder (mit rot-weiß-schwarzen Armbinden und Fahnen) und ihrer Sprache („Gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes!“) und sieht dabei auch noch seriös aus – die Apfelfront ist der bestangezogenste schwarze Block aller Zeiten.
Dieses Buch vereint nun die Geschichte der Bewegung und ihrer Heldentaten. Es erzählt, wie aus einer einmaligen Intervention eine Institution mit inter nationalen Ablegern wurde. Es ist ein dokumentarisches Handbuch, Chronik der Bewegung und Praxis-Guide für satirische Inszenierungen. Das Buch untersucht das Verhältnis von Politik und Satire und diskutiert Strategien, wie alten und neuen Nazis und Nationalisten aktiv entgegen getreten werden kann.

Bei der theoretischen und praxisbezogenen Auswertung wird die Front Deutscher Äpfel unterstützt durch Beiträge und Interviews von und mit:
Ulrich Berger, Alain Bieber, Dieter Daniels, Veronika Darian, Leo Fischer, Sebastian Jabbusch, Marcel H. Pernik, Veronika Kopf, Armin Langer, Tilman Loos, Robin May, Linnéa Meiners, Sandro Odak, Markus Ohm, Tom Rodig, Henry Rudolph, Martin Sonneborn, Alf Thum, Fernando Wawerek und Gregor Zocher.

Herausgegeben von
Max Upravitelev

Format: 17 x 22 cm, ca. 224 Seiten,
4farbig, broschiert
ISBN: 978-3-941295-13-1
Preis: 19,90 Euro inkl. MwSt.
Sofort lieferbar

zukunftscode IN FARBE. Die Agfa-ORWO-Farbfotografie
Von Ehrhard Finger

Geschichte und Entwicklung der Farbfotografie: Die Verfahren der Actien-Gesellschaft
für Anilin-Fabrikation (Agfa) in Berlin und Agfa/ORWO in Wolfen

Von der ersten fast vergessenen Technik der „Zeichnung mit Licht“ auf jodierten Silberplatten 1839, über das erste farbfotografisch erzeugte Bild 1861 bis zu den modernen Mehrschichtenfarbfilm-Verfahren der Gegenwart beleuchtet In Farbe die Geschichte und Entwicklung der Farbfotografie in Berlin und Wolfen. 1936 stellte die Agfa das Agfacolor Neu Verfahren vor, das die Farbfotografie für Jedermann einleitete, dem Farbkinofilm zum Durchbruch verhalf und so die Welt veränderte. Nach dem Prinzip des subtraktiven Mehrschichtenfarbfilms mit in den Schichten eingelagerten, fest verankerten farbgebenden Komponenten, werden die Farbfilme und farbfotografischen Papiere auch heute noch hergestellt. Der Autor Ehrhard Finger behandelt akribisch die in Berlin und Wolfen ausgearbeiteten Verfahren. Er widmet sich den von Agfa entwickelten Erzeugnissen und erlaubt anhand einer Vielzahl von Quellenangaben und Literatur die Entwicklung der Farbfotografie nachzuvollziehen. Zudem untersucht er die Umstellung des Warenzeichens von Agfa zu ORWO im Jahre 1964 und den Übergang von der Plan- in die Marktwirtschaft bis hin zur Liquidation der Filmfabrik Wolfen im Jahre 1994.

Herausgegeben von
Dr. Günter Matter

Format: 18 cm x 25,5 cm, 255 Seiten
4farbig, broschiert
ISBN 978-3-941295-14-8
Preis: 24,90 Euro inkl. MwSt.
Sofort lieferbar

zukunftscode Eine Stadt auf Fotopapier
Die Sammlung Püscher in Alfeld (Leine)

Gedächtnis und Dokumentation des Nachlasses der Fotografenfamilie Püscher in Alfeld (Leine)

Die Stadt Alfeld an der Leine in Niedersachsen besitzt etwas, das sie vor anderen deutschen Städten auszeichnet:

Eine nahezu lückenlose Dokumentation ihres Alltags. Der Nachlass zweier Fotografen – Vater und Sohn, Richard und Eberhard Püscher – umfasst die Zeit von 1947 bis in die 1990er Jahre. Das gesamte Leben einer Stadt und ihres Umlandes mit ihren Ritualen, Feiern und Ereignissen wird dokumentiert – visuelle Chronik und Gedächtnis, weit über die Grenzen Niedersachsens hinaus. Es scheint, als könne man die Zeit zwischen den Nachkriegs-, Wirtschaftswunder und Wiedervereinigungsjahren lückenlos rekonstruieren, wenn man nur alle Bilder der beiden Fotografen nebeneinander legen würde. Sie erzählen beispielhaft die Geschichte jener fünf Jahrzehnte im Westen Deutschlands, für die sich heute der Begriff der „alten Bundesrepublik“ durchgesetzt hat. „Eine Stadt auf Fotopapier“ ist eine kommentierte Bestandsaufnahme, die erstmals Einblick in die Sammlung Püscher gewährt und dabei auch versucht, eine Antwort auf die Frage zu geben, wie wir wurden, wer wir heute sind.

Autoren
Hans-Martin Buttler und Familie, Annett Gröschner, Mona Heiler, Melanie Huber, Lena Müller, Gisela Parak, Simon Schwinge

Herausgegeben von
Annett Gröschner und Simon Schwinge

Format: 18 ° 32 cm, 144 Seiten,
s/w und 4farbig, Schweizer Broschur
978-3-941295-12-4
Preis: 29,90 € inkl. MwSt.
sofort lieferbar


Die Gestaltung des Buches wurde im Wettbewerb Berliner Type 2014 ausgezeichnet.

zukunftscode Der Gang der Dinge
Welche Zukunft haben photographische Archive und Nachlässe?

Neue Lösungsansätze zum Umgang mit photographischen Sammlungen Wo und wie kann ein künstlerisches und schriftliches Archiv für kommende Generationen sicher aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht werden?

Das Thema ist brisant:
Zu viele Bestände landeten schon im Müll oder in unberufene Hände. Zu viele bedeutende Bildsammlungen und Archive fanden im Ausland ihre Heimat. Ausgehend von dem interdisziplinären DGPh-Symposium „Der Gang der Dinge. Welche Zukunft haben photographische Archive und Nachlässe?“ im Jahr 2012 in Wolfsburg erläutert das Buch Herangehensweisen und neue Lösungsansätze für den künftigen Umgang mit photographischen Nachlässen und Sammlungen.

Autoren
Jens Bove und Sebastian Lux, Enno Kaufhold, Karolina Lewandowska, Sandrine Mahieu, Franziska Maria Scheuer, Simon Schwinge, Thomas Jahn, Karin Lingl, Sabine Krell, Bernd Rodrian, Christiane Stahl, Simone Klein, Marjen Schmidt, Florian Mercker und Christiane E. Fricke

Herausgegeben von
Christiane E. Fricke für die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)

Format: 17 ° 24 cm, 190 Seiten,
durchgängig 4farbig, broschiert
ISBN: 978-3-941295-11-7
Preis: 18,00 € inkl. MwSt.
sofort lieferbar

zukunftscode Zukunft Gestalten 12. Colorcontext
Gestaltung und Nachhaltigkeit. Projekte und Perspektiven aus Zukunfts- und Trendforschung

Mit Reportagen und Interviews wird das für die Gestaltung relevante und übergeordnete Leitthema Nachhaltigkeit beleuchtet und ein spannender Blick wird hinter die Kulissen der Zukunfts- und Trendforschung geworfen.

Wie kann man Trendprognosen erstellen und Zukunftsszenarien gestalten? Die Methoden der Zukunfts- und Trendforschung des Instituts International Trendscouting der HAWK Hildesheim und deren Hintergründe werden exemplarisch vorgestellt und unterschiedliche realisierte Projekte werden erläutert. Dazu visualisiert „2014Zukunft gestalten 12“ mit dem Schwerpunkt Farbe impulsgebend und vielfältig grafisch die exemplarischen Stilwelten „authentic life“, „re urban“, „sensualdelight“ und „extra ordinary“.

Autoren
Markus Schlegel, Sabine Foraita, Michael Lissek, Christine Raudies, Julia Ilmer, Massimo Maio, Carolin Rosenheimer, Joachim Stumpp, Meike Weber

Interviews mit
Meike Langer, Sarah Vollmer, Silke Lorenzen

Herausgegeben vom Institute International Trendscouting der HAWK Hildesheim

Format: 19 x 29 cm, 104 Seiten,
durchgängig 4farbig, broschiert
ISBN: 978-3-941295-09-4
Preis: 25 €
sofort lieferbar

zukunftscode Phase 0. How to make some action

PHASE 0 ist ein Aufruf für mehr Mut zur Tat! Hier erzählen Projektemacher und –macherinnen – selbst Veranstalter von Events und Festivals, freischaffende Künstler, Labelinhaber oder Klimaaktivisten – von ihren Erfahrungen, von der Entwicklung ihrer Idee, von Fehlschlägen und Erfolgen und bieten damit einen authentischen Blick hinter die Kulissen. Spannende und ehrliche Praxiserfahrung, keine trockene Theorie.

PHASE 0 ist ein Buch über Projekte, ohne dabei klassisches Handbuch zu sein. Es ist vielmehr voller Geschichten rund um das Anfangen und das Projektemachen, um das Scheitern, das Neuanfangen und das Bessermachen. Am Ende führt es wichtige Themen der Projektarbeit in einem Glossar zusammen. Wer mehr wissen oder selber starten will, findet auf dem begleitenden Webportal www.phase0.org außerdem Interviews als Video oder Podcast sowie jede Menge praktische Tipps, Links oder Checklisten.

PHASE 0 enthält Beiträge von Sinnbus (Berlin), Zonenkinder (Hamburg), machina eX (Berlin/Hildesheim), der DingFabrik (Köln), dem fokus Festival (Görlitz), dem End Pilot Festival (Erfurt), der Silent Climate Parade (Berlin) und dem La Pampa Festival (Hagenwerder). Mit einem Nachwort von Klaus Farin (Archiv der Jugendkulturen, Berlin).

Herausgegeben von Marcus Rüssel und Second Attempt e.V.

Format: 15,6 x 23,4 cm, 176 Seiten,
durchgängig 4farbig, broschiert
ISBN: 978-3-941295-10-0
Preis: 12,95 €
zukunftscode Der Zukunftscode
Evolutionäre Strategien für Marketing, Design, Technik

Systemcoding® ist eine universelle Methode zur Orientierung in der Marktdynamik. Das Buch bietet eine neue Perspektive und sieht Märkte als Zeichen produzierende Systeme. Mit über 200 Abbildungen und zahlreichen Case Studies zeigt das Praktikermanual die Wirksamkeit von Systemcoding® und beantwortet folgende Fragen:

- Wie können Unternehmen gezielt die Evolution managen?
- Was verbindet Marketing, Design und Technik?
- Wie schafft man Planungslogik für Softfactors?
- Wie kann man die Evolution der Märkte besser verstehen und daraus Strategien ableiten?

Herausgegeben von Gerdum Enders, Dirk Hampel, u.a. /// ISBN: 978-3-941295-08-7
Format: 23,5 x 26 cm, 194 Seiten /// Preis: 39,50 €
www.design-zoom.de DESIGN ZOOM
talking about Future Needs

Design im Kontext der Zukunftsgesellschaften: Designer sind längst nicht mehr nur reine Gestalter, sondern werden immer mehr zu Innovationsberatern. Sie müssen in der Lage sein, ihren Ideenpool als Marktwert zu nutzen. Für innovative Designlösungen im 21. Jahrhundert ist es notwendig, sich intensiver mit gesellschaftlichen Prozessen aus-einanderzusetzen und sich zur produktiven Intelligenz des Designs zu bekennen. Doch sind Trans- oder Interinnovationen wie Cross-over Ideen, die Synergieeffekte verschiedener Branchen erkennen, im Design immer noch Zukunftspotenziale. Sieben Zukunftsexperten aus Digitale Medien und Architektur, Ernähung und Gesundheit, Designwissenschaften und Designintegration sowie Konsumpsychologie zeigen ihre Perspektiven und Erkenntnisse auf.

Herausgegeben von Gerdum Enders, Sabine Foraita, Dominika Hasse u.a. /// ISBN: 978-3-941295-07-0
Format: 18 x 25 cm /// Preis: 19,80 €
www.mindthepark.de MIND THE PARK
Planungsräume /// Nutzersichten /// Kunstvorfälle

MIND THE PARK thematisiert die Zusammenhänge von Planung, Verwaltung, Kreativität und öffentlichen Grünflächen. Die Künstlerinnen Anna Grunemann, Andrea V. Lüdinghausen, Christiane Oppermann, Margit Schild und an Seebach stellten dabei als Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Forschung Fragen nach den Menschen, die als Mitarbeiter einer Verwaltung städtische Gartenanlagen konzipieren und umsetzen, nach deren alltäglichen Arbeitsstrukturen, professionellen Routinen und persönlichen Möglichkeiten, urbanen Raum und Stadtgesellschaft zu prägen.

Herausgegeben von Thomas Kaestle /// ISBN: 978-3-941295-06-3
Format: 20 x 29 cm, 144 Seiten, durchgängig 4farbig, broschiert /// Preis: 24,50 €
www.poetiken-im-atelier.de Im Atelier.
Beiträge zur Poetik der Gegenwartsliteratur

Der Betrieb Die Gegenwartsliteratur besteht aus vielen Strömungen. Es gibt: eine hohe Anzahl an Tendenzen. Möglichkeiten. Ideen. Hinter den Marketingstrategien der Verlage, der Symptomatik des Feuilletons und der Personality Show von Autoren verschwinden immer mehr die differenzierten Momente und Nuancen.

Das Projekt die Reihe „Im Atelier -Beiträge zur Poetik der Gegenwartsliteratur“ will den differenzierten Blick wagen. Es ist der Versuch, die heutige Literatur und ihre Autoren abzubilden - in Facetten.

Die Autoren „Im Atelier“, das sind fünf poetologische Gespräche mit bedeutenden Autorinnen und Autoren, mit großen Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Juli Zeh, Katja Lange-Müller, Antje Rávic Strubel, Arno Geiger und Franzobel. Im Werkstattgespräch geben sie Auskunft über Leben und Schreiben. Fünf poetologische Ansätze, grundverschieden, fünf Persönlichkeiten des Literaturbetriebs, die ihre individuelle Schreib- und Denkstrategie entwerfen und als akuten Beitrag in die Gegenwartsliteratur einbringen.

herausgegeben von Sabine Doering und Monika Eden /// ISBN 978-3-941295-00-1
Fünf Bände im Schuber Format 12 x 16 cm /// Preis 25,00 €
„Ich würde gern nur an einem Text arbeiten“

Franzobel im Werkstattgespräch mit Kyra Marie Leßmann und Michael Rahlves über die wirklich genialen Momente in Texten, Moralschwellen, die Wiener Gruppe, Befindlichkeitsliteratur, den Wunsch einer ihm bekannten Person, einmal in einem Kran zu kopulieren, die Ironisierung der bedingungslosen Liebe und den Anreiz, für so etwas wie eine sinnliche Religionserfahrung zu schreiben.


„Der Schwamm ist leer, jedenfalls dort wo man gedrückt hat.“

Arno Geiger im Werkstattgespräch mit Maribel Hart und Alexander Wolter über seine Vorliebe fürs Wohnküchenmilieu, Glück als Überlebensstrategie, Familienromane, den idealen Leser, den Umgang mit dem Tod, Kritikerharakiri, das vierte Gebot und das Vermögen von Erzählungen, die Unsicherheit des Lebens abzubilden.


„Klimmzüge am Rand des eigenen Horizonts“

Katja Lange-Müller im Werkstattgespräch mit Patrick Braatz und Verena Kämpf über ihr physisches Verhältnis zum Gedruckten, die Missliebigkeiten des Lebens, das Wörter-Rausschmeißen, Abhängigkeit, den Brühwürfel als ästhetisches Konzept, die Kraft des Plebejischen, Pathos, die ‚Dressur’ Linkshändiger, Schönheitsoperationen als messerscharfe Ideologie und die Notwendigkeit, beim Schreiben der Wahrhaftigkeit verpflichtet zu sein, nicht der Wahrheit.


„Wenn ich auf eine Lösung stoße, ist der Text zu Ende“

Antje Rávic Strubel im Werkstattgespräch mit Thomas Boyken und Jan Traphan über ihren alten Schreibtisch, Romane als Aufenthaltsorte, das Außer-sich-Sein beim Schreiben, das dreißigste Lebensjahr als Topos in der Literatur, Konstruktionen und Dekonstruktionen von Natürlichkeit und Geschlechtsidentität, die Farbe von Vokalen, wildeste Genrebezeichnungen und die Notwendigkeit, Unwissen über die eigenen Figuren zu bewahren.


„Der Unterschied zwischen Realität und Fiktion ist marginal“

Juli Zeh im Werkstattgespräch mit Birte Lipinski, Sarah Lüken und Jana Maurer über das Verhältnis von Physik und Literatur, die Schnittmenge von literarischem Schreiben und Rechtswissenschaft, Musik als Schreibstimulans, aristotelische Dramaturgie, den Prozess des Metapherntötens, Rollenzuschreibungen im Medienbetrieb, ihr Unvermögen, Kurzgeschichten zu schreiben und den Roman als künstlichen Ausschnitt aus einer Dauerwurst.